Springe zum Inhalt

Saftige Schweizer Rüblitorte zum Osterfest

 

Dieses Jahr kommen wir schon eine Woche vor Ostern in den Genuss der Schweizer Rüblitorte...

denn...seit ich meinen geliebten Blog habe, muss zeitlich immer etwas vorausgeplant werden. Damit ihr dann auch noch die Möglichkeit habt, etwas für euch Inspirierendes, terminlich hinzubekommen.

Nächsten Sonntag ist ja bereits Ostern und ihr hättet jetzt noch Zeit, die benötigten Zutaten einzukaufen und zu backen. Genau darum gibt es bei uns schon heute eine Ostertorte - jippie - alle freuen sich bereits darauf. Meinem Blog sei Dank 🙂

Die Schweizer Rüblitorte backe ich schon seit meine Kinder klein waren. Ich habe sie immer zum Kindergeburtstag gemacht und dann dementsprechend verziert.

Am besten finde ich es, wenn man bereits am Vortag den Teig bäckt. So kann man am nächsten Tag direkt mit dem Guss und der Verzierung loslegen.

Saftige Schweizer Rüblitorte zum Osterfest

10 Stück

Backofen vorheizen - Ober-/Unterhitze 170°C - 2. Schiene von unten
Backzeit ca. 50 Minuten

Zutaten für den Teig:

6 Eier
6 Essl. Wasser
6 cl Kirschwasser (lt. Originalrezept - habe ich immer weggelassen)
200 g Zucker
250 g gemahlene Mandeln (Originalrezept Haselnüsse)
1 Pk. Backpulver
50 g Semmelbrösel
2 Msp. Zimt
1 ungespritzte Orange
250 g Möhren
Fett für die Form

Zutaten für die Verzierung:

200 g Marzipanrohmasse (reicht für drei Torten - ev. reduzieren)
gelbe und blaue Lebensmittelfarbe oder gleich grün
etwas Puderzucker
bunte Dragee Eier (nach langer Sucherei bei Hussel gefunden)
gehackte Mandeln für den Rand

Glasur:

250 g Puderzucker
4 cl Kirschwasser (immer weggelassen)
Saft von 1 Zitrone

Zubereitung des Teiges:

Zuerst die Orange heiß waschen, Schale abreiben und den Saft auspressen. Beiseite stellen.

Dann die Eier trennen und das Eigelb mit Wasser und 100 g Zucker schaumig schlagen, bis es fast weiß ist. In der Zwischenzeit Möhren waschen, putzen und fein reiben. Zugedeckt kurz stehen lassen. Mandeln, Semmelbrösel, Backpulver und Zimt in einer Schüssel mischen. Diese Mischung dann nach und nach in die Eiermasse rühren.

Orangensaft und Schale der Masse zufügen und einrühren. Anschließend die geriebenen Möhren unterrühren.

Nun das Eiweiß mit dem restlichen Zucker sehr steif schlagen und vorsichtig unter die Masse heben.

Eine Springform mit 24 cm Durchmesser ausfetten, den Teig hineingeben und glattstreichen.

Im vorgeheizten Backofen 170°C, 2. Schiene von unten 50 Minuten backen. Aufpassen, dass der Kuchen nicht zu dunkel wird. Eventuell mit Alufolie abdecken. Stäbchenprobe!

Herausnehmen und auf einem Kuchengitter ganz abkühlen lassen. Am besten über Nacht bei Zimmertemperatur.

Verzierung vorbereiten:

Marzipanrohmasse mit etwas Puderzucker und der Lebensmittelfarbe verkneten. Das dauert einige Zeit, bis man die gewünschte Farbe erreicht hat. Erstmal mit ein paar Tropfen beginnen. Nicht, dass direkt alles Marzipan zu dunkel wird.

Ich habe das gefärbte Marzipan in ein Schraubglas gegeben. Für eine Torte braucht man nicht alles. Die Menge reicht für drei Torten. Nehmt einfach gleich weniger Marzipan, falls es euch zu viel ist. Ich hebe mein Übriges für nächsten Freitag auf.

Verzierung:

250 g Puderzucker mit dem Zitronensaft gut verrühren. Sollte der Guss zu fest sein, etwas Wasser zufügen. Torte mit dem Guss von der Mitte heraus bestreichen. Sollten Brösel am Löffel hängen, diese vor dem weiter verstreichen entfernen. Sonst verteilt man sie auf dem Guss. Anschließend die Seiten einstreichen und etwas trocknen lassen.

Nun die gehackten Mandeln an den Rand kleben. Das ist etwas zeitaufwendig. Oft verziere ich den Rand auch nicht und streiche nur den Guss zum Rand. Da läuft er dann in dicken Spuren hinunter und ich lasse das so. Das sieht auch schön aus.

Um das Gras zu formen, nehme ich eine Knoblauchpresse. Für ein Grasbüschel habe ich 6 g grünes Marzipan abgewogen. Das erschien mir die perfekte Menge. Dieses habe ich dann gepresst, mit einem Messer abgestrichen und auf die Torte gesetzt.

So werden 10 Büschel hergestellt. Auf jeden Büschel jeweils drei Dragee Eier setzen.

Das Originalrezept gibt 12 Stücke an. Dann sind die aber doch sehr schmal.

Bei 10 Stücken gibt es für Jeden ein schönes Stück 😉

Solltet ihr es wie ich nicht erwarten können, die Schweizer Rüblitorte anzuschneiden, dann passiert euch das gleiche wie mir. Schaut euch das mal an.

Der Guss war noch viel zu weich und ist in der Mitte davon gelaufen. Deshalb besser einige Stunden zum Trocknen einplanen.

Anmerkung: Beim Originalrezept werden 10 cl Kirschwasser genommen. Da ich diese Schweizer Rüblitorte immer schon für die Kinder gemacht habe, kam das Kirschwasser bei mir nie hinein. Allerdings wären sie jetzt längst für 10 cl Kirschwasser gerüstet 😉 Ich sollte das mal ausprobieren. Aber die Macht der Gewohnheit hat mich auch dieses Mal wieder erwischt.

Viel Spaß beim Nachmachen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.